Aktuelles aus der Bonnair group:

Air Algar auf Langstrecke

Bei der 2013 gegründeten Tochtergesellschaft Air Algar aus Spanien steht ein Umbruch kurz bevor. Der Regionalanbieter soll in Zukunft bei dem Langstreckenkonzept in der Bonnair Group mitspielen. Zu diesem Zweck sollen drei Airbus A340-300 angeschafft werden, die dann unter spanischer Flagge als Chartermaschinen zur Verfügung stehen.

Hintergrund sind die Kapazitätsengpässe und die Problematik des Winterflugbetriebs am Aeropuerto de Calpe. Man wolle sich daher auf andere Geschäftsbereiche konzentrieren, unterstützt durch Bonnair, die unter anderem bei der Wartung und beim Personal aushelfen soll.

Am Logo wurden im Zuge dessen ebenfalls Veränderungen getroffen, zum Beispiel leichte Veränderung im Farbton- und Verlauf. In Zukunft wird die Fluggesellschaft außerdem häufiger mit dem Markenauftritt airalgar.com auftreten, der die neu gefundene Internationalität des Unternehmens betonen soll.

Ein solcher Airbus A340 soll schon Ende des Jahres zur Flotte hinzustoßen


Ende der Sonderlackieung "Stadt Bonn"

Der Airbus A320 mit der Sonderlackierung, die für die Stadt Bonn wirbt wurde bereits 2014 bei Bonnair in Dienst gestellt. Mit der Sonderlackierung ist jetzt zwar Schluss, der Airbus wird aber weiterhin in der Flotte bestehen. Der A320 wurde als einer der letzten Maschinen nun auch im Rahmen eines Routine-Checks neu lackiert und trägt nun auch das neue Logo am Heck, auch Blade-Design genannt.

Kleine Information am Rande: Die sechs Flugzeuge des Typs Airbus A320 bilden bei Bonnair das Rückgrat der Flotte. Dazu kommen noch zwei A321 und drei A319, die alle zusammen die Europaflotte darstellen.

Fünf Airbus A320 am Boden; vorne der frisch lackierte A320 (D-ANBS; ex D-ANBI)


5 Jahre Bonnair

Es ist nun ziemlich genau 5 Jahre her, dass das erste Flugzeug mit Bonnair-Schriftzug auf dem Rumpf seinen Liniendienst antrat. Die Bonner Fluggesellschaft hat sich in diesen 5 Jahren sehr positiv entwickelt, das zeigt die Einführung des neuen Corporate Designs und der Umbau der Unternehmensstruktur vor zwei Jahren und die ehrgeizigen Ziele im Langstreckenmarkt, auf die man sich vergangenes Jahr sehr fokussiert hatte. Für das sechste Jahr hat sich das Unternehmen noch höhere Ziele gesteckt, der Umzug zum Bonn International und die Verdopplung der Flotte stehen dabei im Vordergrund.

Die größte Überraschung des Wochenendes war jedoch die Vorstellung zwei neuer Flugzeuge im Bonnair-Gewand. Dabei handelt es sich um ein Airbus A319, der für den Flughafen Bonn International wirbt und eine Boeing 747-400. Die "Queen of the skies" soll als Unterstützung der Langstreckenflotte dienen, die bisher nur aus Airbus A340 und A330 besteht. Mit der Vorstellung der Boeing 747 verkündete Bonnair auch die interkontinentalen Flugziele, die ab Bonn angeboten werden soll. Mit dabei ist zum Beispiel New-York, Los Angeles, Miami, Boston, Dubai, Punta Cana, Varadero und Teheran.

Die neuen Fluggeräte: Boeing 747-400 (oben) und Airbus A319 (unten)


Bonnair-Pläne für den BNJ

Die in Bonn ansässige Fluggesellschaft Bonnair veröffentlichte erstmals Details zum Sommerflugplan, der nächstes Jahr in Kraft treten soll. Mit dem neuen Flugplan soll auch der Umzug zum BNJ vollzogen sein. Für den Bonn International würde das über 30 neue Ziele, darunter interessante Ziele für Städte- oder Strandurlaube bedeuten. Als Langstreckenziele ab Bonn wurden unter anderem die amerikanischen Metropolen New York und Miami genannt, die jeweils täglich mit einem A340-300 bedient werden.

Dieser A320 wirbt Europaweit für die Stadt Bonn


Boeing 777 verlässt Bonnair

Damit aus der dereitigen gemischten Flotte aus Airbus und Boeing eine einheitliche Flotte wird, entschied man sich bereits Mitte dieses Jahres dafür, die Boeing 777-300ER (ex D-ANOA) zu verkaufen oder zu verleasen. Eine homogene Flotte hat einen enormen Kostenvorteil, begründet durch einheitliche Schulungen und geringere Wartungskosten.

Der Abschied fällt trotzdem schwer. Die B777 stoß bereits am 14.10.2013 zur Flotte hinzu und war seitdem das Flaggschiff von Bonnair.

Doch das ehemalige Flaggschiff stand schon länger stillgelegt am Boden, daher kann man durchaus sagen: Glücklicherweise fand man nun einen Käufer für den Langstreckenjet. Die "Triple-Seven" geht jetzt in den Besitz der liechtensteiner Vaduzia über, mit der Bonnair eine lange und enge Partnerschaft pflegt, darum wurde die Boeing auch mit einer gemeinsamen Sonderlackierung versehen.

Boeing 777-300ER der Vaduzia mit Bonnair/Vaduzia Sonderlackierung


UniQ-Logojet für Bonnair

Der neu zur Flotte hinzugestoßene Airbus A320 (D-AUNQ) ist der erste UniQ-Logojet von Bonnair. Das Standardrumpfflugzeug von Airbus bildet seit der Umstellung von Boeing das Rückgrat der Bonnair Flotte und ist der vierte dieses Typs, der nun für Bonnair im Einsatz ist.

Folgende Fluggesellschaften sind außerdem Mitglied in der UniQ-Allianz:

Bonnair A320 (vorne) und WingJet A319 (hinten)


Bonnair tritt UniQ-Allianz bei

Zum 1. September wird Bonnair offizielles Mitglied der UniQ-Allianz. Die bereits 2008 gegründete Allianz umfasst sechs Flughäfen und mit Bonnair nun sieben Fluggesellschaften. Gleichzeitig wird das Vielfliegerprogramm B-Plus durch Q-Miles ersetzt. Meilen können bei allen Mitgliedern gesammelt werden und auf ihr Q-Miles Meilenkonto gutgeschrieben werden.

Die UniQ Mitgliedschaft ist ein wichtiger Schritt für die Wettbewerbsfähigkeit von Bonnair, aber auch die Fluggäste profitieren durch das erweiterte Vielfliegerprogramm und das globale Streckennetz der Airline-Partner.


UniQ-Logojets und die UniQ-Zentrale in Berlin-Michelstadt


Bonnair übernimmt A321

Mit der Übernahme des Airbus A321 (D-ANBQ) ist nun das 13. Flugzeug zur Flotte von Bonnair hinzugestoßen. Im März dieses Jahres wurde bereits der erste A321 eingeflottet, der dritte dieses Typs soll Ende dieses Jahres folgen. Der Airbus bietet Platz für 210 Passagiere in der Economy-Class und wird bei Fertigstellung des Bonn International auch dort stationiert sein.

D-ANBQ in Calpe