Aktuelles vom Bonn International:


Flughafen restauriert Museumsflieger

Dem Der Flughafen Bonn restauriert in Zusammenarbeit mit Epicus Aviation Service und Bonnair Technik eine Vickers Viscount 814. Das Flugzeug ist aus dem ehemaligen Bestand der Lufthansa, welche elf Maschinen dieses Typs betrieb. Als Museumsflugzeug soll sie nun in der Nähe des Terminal 3 seinen Platz finden. Dazu wird die Viscount auf Stützen gehievt, nachdem sie vollständig restauriert ist. An dem Restaurierungsprozess beteiligen sich die Flughafengesellschaft Bonn, Bonnair Technik und Epicus. Letzterer stellt unter anderem ihren Hangar zur Verfügung, der nicht unweit von dem zukünftigen und endgültigen Stellplatz liegt.

Die Viscount vor dem Epicus-Hangar am Flughafen Bonn

Die Vorbereitung läuft bereits: hier soll die Viscount in Zukunft zur Schau gestellt werden


UNIQ mit neuer Catering-Tochter

Die UNIQ-Allianz geht nun erstmals mit einem eigenen Catering Tochterunternehmen an den Start. UNIQ-Sky-Gourmet hat bereits seine erste Niederlassung in Berlin am Flughafen BMI eröffnet, weitere Standorte sollen folgen. Auch eine Niederlassung am Bonn International ist im Gespräch.

Durch die Gründung eines Airline-Catering-Unternehmens soll die qualitative Versorgung mit Bordverpflegung an den Heimatflughäfen der UNIQ-Partner gesichert werden. Zum Kundenstamm von UNIQ-Sky-Gourmet gehören neben den UNIQ-Airlines auch weitere Fluggesellschaften. (UNIQ-Sky-Gourmet Webseite)

Infrastruktur, Verkehrsanbindung, Bus, Terminal

UNIQ-Sky-Gourmet Cateringfahrzeuge am BMI (Bild: uniq-allianz.de.tl)


Verkehrsanbindung des BNJ unzureichend

Dem BNJ mangelt es an ausreichender Nah- und Fernverkehrsanbindung. Zu diesem Schluss ist die Airportleitung und das Land Nordrhein-Westfalen gekommen.

Bisherigen Planungen zufolge verfügt der Flughafens im Rhein-Sieg-Kreis gerade mal über eine Busanbindung. In der Diskussion steht daher ein Verkehrs- und Infrastrukturplan für den Flughafen Bonn International. Bestandteil dieses Entwurfs ist unter anderem eine direkte Autobahnanbindung, eine Fernbahnhof und Anbindung an das S-Bahnnetz.

Da sich der Airport momentan in der finalen Bauphase befindet, sind trotz der Bestrebungen aller Parteien die Chancen auf eine Umsetzung des Entwurfs eher unwahrscheinlich. Der Fokus liegt derzeit auf den Bauarbeiten am neuen Terminal 2 und der Errichtung des Flugbetriebs. 

 

Infrastruktur, Verkehrsanbindung, Bus, Terminal

Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel - Kartenmaterial: www.öpnvkarte.de


Eigenes Bonnair Terminal in Planung

Neusten Planungen zufolge wird am BNJ einen Terminalkomplex bestehend aus drei Terminals geben. In einem neuen Planungsentwurf wird die Funktion des neuen Terminals deutlich. Terminal 2 soll exklusiv für die Bonnair Group betrieben werden. Auch die UniQ-Partner sind für die Nutzung des Terminals vorgesehen. 

Durch viele weitere Planungsänderungen verzögert sich der Zeitplan weiter. Derzeit wird mit einer Fertigstellung des ersten Bauabschnittes (PH1) (Terminal 3, Low-Cost Carrier Terminal) im Herbst 2018 gerechnet. 

aktualisierter schematischer Plan des BNJ


Bonnair stationiert Langstreckenjets in Icona

Die Eröffnung des Terminals 1 am BNJ soll sich noch weiter verzögern. Die Unternehmensführung entschied sich daher zwei Langstreckenjets des Typs Boeing B747-400 in Icona zu stationieren. Angeboten werden 6 wöchentliche Flüge von Icona zur südkoreanischen Metropole Seoul. Voraussichtlich 2018 soll die Route dann um den ersten Streckenabschnitt Bonn - Icona ergänzt werden. 

Besonders vorteilhaft für Fluggäste der Bonnair: Die in in Icona ansässige Air Icona unterhält eine Lounge am dortigen Flughafen, zu der Business und First Class Passagiere innerhalb des UniQ-Verbandes Zutritt erhalten.

Einen "großen Erfolg" für Bonnair und die UniQ-Partnerschaft zwischen Bonn und Icona nannte Patrick Lang  (CEO - Bonnair) diesen Annäherungsschritt der beiden Standorte.

Die Boeing 747-400 mit der Kennung D-ANOM kommt mit einer modernen 4-Klassen Bestuhlung daher. Die zweite Maschine dieses Typs soll gegen Ende des Jahres an Bonnair übergeben werden.


Air Algar auf Langstrecke

Bei der 2013 gegründeten Tochtergesellschaft Air Algar aus Spanien steht ein Umbruch kurz bevor. Der Regionalanbieter soll in Zukunft bei dem Langstreckenkonzept in der Bonnair Group mitspielen. Zu diesem Zweck sollen drei Airbus A340-300 angeschafft werden, die dann unter spanischer Flagge als Chartermaschinen zur Verfügung stehen.

Hintergrund sind die Kapazitätsengpässe und die Problematik des Winterflugbetriebs am Aeropuerto de Calpe. Man wolle sich daher auf andere Geschäftsbereiche konzentrieren, unterstützt durch Bonnair, die unter anderem bei der Wartung und beim Personal aushelfen soll.

Am Logo wurden im Zuge dessen ebenfalls Veränderungen getroffen, zum Beispiel leichte Veränderung im Farbton- und Verlauf. In Zukunft wird die Fluggesellschaft außerdem häufiger mit dem Markenauftritt airalgar.com auftreten, der die neu gefundene Internationalität des Unternehmens betonen soll.

Ein solcher Airbus A340 soll schon Ende des Jahres zur Flotte hinzustoßen


Ende der Sonderlackieung "Stadt Bonn"

Der Airbus A320 mit der Sonderlackierung, die für die Stadt Bonn wirbt wurde bereits 2014 bei Bonnair in Dienst gestellt. Mit der Sonderlackierung ist jetzt zwar Schluss, der Airbus wird aber weiterhin in der Flotte bestehen. Der A320 wurde als einer der letzten Maschinen nun auch im Rahmen eines Routine-Checks neu lackiert und trägt nun auch das neue Logo am Heck, auch Blade-Design genannt.

Kleine Information am Rande: Die sechs Flugzeuge des Typs Airbus A320 bilden bei Bonnair das Rückgrat der Flotte. Dazu kommen noch zwei A321 und drei A319, die alle zusammen die Europaflotte darstellen.

Fünf Airbus A320 am Boden; vorne der frisch lackierte A320 (D-ANBS; ex D-ANBI)


Neuer Zeitplan für BNJ

Schlechte Neuigkeiten von der Baustelle BNJ: Der Eröffnungtermin für Frühjahr 2017 ist offiziell geplatzt. Die Veantwortung für die Verzögerungen tragen laut Flughafen verschiedene Subunternehmer, die an der Brandschutzanlage und am Terminal gearbeitet haben. Zumindest das Terminal 2 soll weiterhin dieses Jahr fertiggestellt werden. Auch ein Probebetrieb soll Ende dieses Jahres durchlaufen werden. Das weitaus größere Terminal 1 mit einer Kapazität von über 35 Mio. Fluggästen soll dagegen erst vollständig mit Pier West Anfang 2019 in Betrieb gehen, damit keine Kapazitätsengpässe im Terminal 2 entstehen.

Besonders ärgerlich ist die Situation für die Fluggesellschaft Bonnair, die ihre Basis bereits Anfang dieses Jahres zum BNJ verlegen wollte.

Der neue Zeitplan: Endgültige Fertigstellung des Terminalkomplexes im ersten Quartal 2019


5 Jahre Bonnair

Es ist nun ziemlich genau 5 Jahre her, dass das erste Flugzeug mit Bonnair-Schriftzug auf dem Rumpf seinen Liniendienst antrat. Die Bonner Fluggesellschaft hat sich in diesen 5 Jahren sehr positiv entwickelt, das zeigt die Einführung des neuen Corporate Designs und der Umbau der Unternehmensstruktur vor zwei Jahren und die ehrgeizigen Ziele im Langstreckenmarkt, auf die man sich vergangenes Jahr sehr fokussiert hatte. Für das sechste Jahr hat sich das Unternehmen noch höhere Ziele gesteckt, der Umzug zum Bonn International und die Verdopplung der Flotte stehen dabei im Vordergrund.

Die größte Überraschung des Wochenendes war jedoch die Vorstellung zwei neuer Flugzeuge im Bonnair-Gewand. Dabei handelt es sich um ein Airbus A319, der für den Flughafen Bonn International wirbt und eine Boeing 747-400. Die "Queen of the skies" soll als Unterstützung der Langstreckenflotte dienen, die bisher nur aus Airbus A340 und A330 besteht. Mit der Vorstellung der Boeing 747 verkündete Bonnair auch die interkontinentalen Flugziele, die ab Bonn angeboten werden soll. Mit dabei ist zum Beispiel New-York, Los Angeles, Miami, Boston, Dubai, Punta Cana, Varadero und Teheran.

Die neuen Fluggeräte: Boeing 747-400 (oben) und Airbus A319 (unten)


Bonnair führt SKY-LAN® ein

WLAN im Flugzeug ist schon seit Jahren auf dem Vormarsch. Bisher konnte Bonnair diesen Service ihren Fluggästen noch nicht bieten. Das soll sich jetzt ändern. SKY-LAN®, entwickelt von dem Berliner Unternehmen Technical Solutions in Zusammenarbeit mit Fluxair, soll nun auch in allen Flugzeugen der Bonnair Group installiert werden. Damit wird den Fluggästen uneingeschränkten Zugriff auf das World-Wide-Web gewährt.

Bei dem ersten Flugzeug in der Flotte, welches mit SKY-LAN® ausgestattet ist, handelt es sich um einen Airbus A330-300 in zwei-Klassen Bestuhlung, der neu zu Flotte hinzugestoßen ist.

Ausgerüstet mit dem neuen SKY-LAN® System: Airbus A330-300